Oktober

Samstag, 6. Oktober, 20:00 Uhr

Raumwerk Neumarkt, Kerschensteinerstraße 2

Turmtheater Regensburg: Love letters

»Ich will nicht die ganze Zeit Briefe schreiben. Ich will dich sehen.«

Andy und Melissa. Sie kommen nicht zusammen, aber auch nicht voneinander los. Sie sehen sich oft jahrelang nicht, aber sie vertrauen sich alles an. Sie verfehlen die große Liebe, aber sie führen einen innigen Briefwechsel. Obwohl Melissa Briefe altmodisch findet.

Andy ist konservativ, Melissa will Freiheit. Andy ist ehrgeizig, Melissa ist reich. Andy macht Karriere, Melissa macht Kunst. Andy sucht den Kompromiss, Melissa sucht Wahrheit. Zwei Leben in Briefen, zwei Biografien, zwei Arten zu existieren. Und nur eine Chance, das alles auszuhalten. Humor.

LOVE LETTERS ist eines der erfolgreichsten Theaterstücke der letzten Jahrzehnte.

Regisseur Joseph Berlinger hat ›Love Letters‹, dieses Drama der unglücklichen, der Sucht verfallenen Künstlerfrau und des Karrieretypen, für das RAUMWERK Neumarkt neu inszeniert. Er nutzt die besondere Ästhetik des Zweckbaus und seiner Architektur auf überraschende Weise. Auch in seinen bisherigen Inszenierungen hat er gern ungewöhnliche Spielorte gewählt und ließ sich von diesen inspirieren:

"Das Dollingerspiel" auf dem Regensburger Haidplatz, "Leonce und Lena", "Werther Goethe", "Don Juan", "Die sieben Todsünden" u.v.a. im Hesperidengarten bei Wenzenbach, "SFinX" im Steinbruch von Keilberg, "Das Napoleonspiel" im Schloßpark von Alteglofsheim, "Die Geierwally" auf dem Sinzinger Minoritenhof und "Drei Schwestern" auf dem Golfplatz, "Gluck" vor diversen Hausfassaden in Berching oder jüngst "Der Brandner Kasper in der Hölle" in den Gewölben des Alten Schlosses Hohengebraching.

Tickets: Tourist-Info in der Rathaus-Passage, Tel. 09181 - 255125 oder Wochenblatt-Ticketshop in der Sparkasse, Tel. 09181 - 2985366 


 

Freitag, 12. Oktober, 20:00 Uhr:

Kabarett im Klostersaal des evangelischen Gemeindezentrums

Mäc Härder: „Wir haben nicht gegoogelt, wir haben überlegt!“

Pünktlich zu seinem 30jährigen Bühnenjubiläum kommt Mäc Härder mit seinem neuen Programm.

 Es zeigt, wie sich die Welt die letzten 30 Jähre verändert hat. Wir hetzen durchs Leben, ob wir 20 oder 60 Jähre alt sind. Selbst 80-jährige hängen mittlerweile genervt am Smartphone rum. Wenn wir irgendetwas nicht wissen, schauen wir sofort im Computer oder im Handy nach. Immer liegt ein Zettel auf dem Küchen- oder Schreibtisch mit Dingen, die zu erledigen sind.
 Wenn man sich die Weltgeschichte anschaut, fragt man sich wofür? Däs Römische Reich ging unter, das Mongolenreich ging unter ünd das Tausendjährige Reich dauerte nur zwölf Jähre. Wir schicken Waffen in großen Mengen in den Nahen Osten und als Antwort kriegen wir sie in kleiner Dosis wieder zurück. Es gleicht sich doch sowieso alles aus: Junge Menschen brauchen ihr Tablet, Alte ihre Tabletten. Stadtbewohner lesen „Landlust“ und Geländewagen fähren in Innenstädten herum.

 Verbringen Sie einen entspannten Abend mit Mäc Härder, der fränkischen Frohnatur ünd dem Wohltäter des treffenden Wortspiels. Sein neues Programm  „Wir haben nicht gegoogelt, wir haben überlegt!“ kann Spuren von Tiefsinn enthälten... 

 

 

Tickets: Tourist-Info in der Rathaus-Passage, Tel. 09181 - 255125 oder Wochenblatt-Ticketshop in der Sparkasse, Tel. 09181 - 2985366